Absenkung der Umsatzsteuer (Mehrwertsteuer) ab dem 01. Juli 2020

Wie Sie sicherlich den Medien schon entnommen haben, soll die Umsatzsteuer (Mehrwertsteuer) zwischen dem 01. Juli 2020 und dem 31. Dezember 2020 temporär gesenkt werden. Durch diese Maßnahme sollen die Brutto-Endpreise ...

Wie Sie sicherlich den Medien schon entnommen haben, soll die Umsatzsteuer (Mehrwertsteuer)  zwischen dem 01. Juli 2020 und dem 31. Dezember 2020 temporär gesenkt werden. Durch diese Maßnahme sollen die Brutto-Endpreise für Waren und Dienstleistungen für die Endverbraucher günstiger und damit die Nachfrage angekurbelt werden. Dafür werden – vorbehaltlich der Zustimmung durch den Bundestag und den Bundesrat – die Steuersätze von derzeit 19 % auf 16 % bzw. von derzeit 7 % auf 5 % gesenkt.

Für Unternehmer und ihre steuerlichen Berater bedeutet diese Maßnahme jedoch einen erheblichen administrativen Aufwand, u. a. für die Umstellung der Abrechnungs- und Buchhaltungssysteme, zumal dieser Aufwand nach einem halben Jahr erneut anfallen wird.

Daneben kommen mit der bevorstehenden Absenkung der Umsatzsteuersätze aber auch Abgrenzungsfragen auf.

Welcher Umsatzsteuersatz gilt z. B., wenn eine Leistung oder ein Warenverkauf noch im Juni 2020 erbracht/abgewickelt wird, die Rechnung aber erst nach dem 01. Juli 2020 erstellt wird?

Wie ist mit Anzahlung umzugehen?

Gibt es möglicherweise Gestaltungsmöglichkeiten, um bereits jetzt schon von der Absenkung der Umsatzsteuersätze zu profitieren?

Wie müssen Eingangsrechnungen richtig geprüft werden, um den richtigen Vorsteuerabzug zu gewährleisten?

Zu diesen und weiteren Abgrenzungsfragen werden wir unsere unternehmerisch tätigen Mandanten in Kürze gesondert informieren.